Interview

Hate Speech in der medienpädagogischen Arbeit

Video-Interview mit Aycha Riffi

Aycha Riffi, Lena Wandner

Medienradar 10/2020

Im medienpädagogischen Diskurs ist Hate Speech bereits seit geraumer Zeit ein aktuelles und wichtiges Thema. Die Leiterin der Grimme-Akademie und freiberufliche Medienpädagogin Aycha Riffi berichtet im Interview über medienpädagogische Empfehlungen und Projekterfahrungen zum Thema Hate Speech.

Für einen schnellen Überblick: 

0:04 Warum ist die Wahrnehmung von Hate Speech gerade für Kinder und Jugendliche so problematisch?
2:04 Inwieweit sind Heranwachsende für Hate Speech sensibilisiert? 
3:30 Wie kann das Thema Hate Speech medienpädagogisch bearbeitet werden? 
4:37 Inwieweit sollte Hate Speech auch in der Schule thematisiert werden? 
6:32 Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Hate Speech  

Interview mit

Aycha Riffi studierte an der Ruhr-Universität Bochum Film- und Fernsehwissenschaft, Theaterwissenschaft, Germanistik und Pädagogik. Während des Studiums gründete sie das Internationale Bochumer Videofestival.
Nach dem Studium und einer Hospitanz beim ZDF/Das kleine Fernsehspiel sammelte sie redaktionelle und journalistische Erfahrungen beim WDR, SDR und DSF. 2002 kam sie als freie Mitarbeiterin zum Grimme-Institut. Vom Grimme Online Award wechselte sie 2005 zur Grimme-Akademie, die sie seit 2010 leitet. Seit fünf Jahren ist sie vermehrt als Referentin (Workshops und Vorträge) zu den Themen „Wie umgehen mit Hate Speech und Fake News“ unterwegs.
Sie ist für Filmfestivals als Moderatorin für den Bereich Kinder- und Jugendkino tätig und Mitglied im Kuratorium für doxs!, die Kinder- und Jugendsektion der Duisburger Filmwoche. Zu ihren Veröffentlichungen gehören medienpädagogische Begleitmaterialien zu fiktionalen und dokumentarischen Filmen.

(Bild: privat)
Gesprächsführung

Lena Wandner ist künftige Absolventin des Masterstudiengangs Kinder- und Jugendmedien der Universität Erfurt. Ihre Arbeits- und Interessenschwerpunkte liegen in der Medienwirkungsforschung und dem Bereich des Jugendmedienschutzes. Derzeit unterstützt sie die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V. (FSF) in redaktionellen Tätigkeiten als Autorin für den fsf blog sowie den Medienradar.

[Bild: Privat]
Artikel
Folgen des Online-Hasses für Betroffene
Playlist
Risiken in sozialen Netzwerken und jugendaffinen Onlinediensten
Aufgaben-Set
Motive, Erscheinungsformen und Handlungsoptionen
Interview
Wie junge Nutzer*innen digitalen Jugendmedienschutz wahrnehmen